Geschichte „Em Golde Kappes“

Die traditionsreiche Kneipe „Em Golde Kappes“ wurde genau am 30. August 1913 um 18 Uhr vom Nippeser Wirt Matthias Becker eröffnet. Damals hieß die Florastraße noch Kappesgasse, benannt nach dem vorherrschenden Produkt der umliegenden Bauern. Noch heute erinnert der goldene Kohlkopf über dem Haupteingang an diese Zeit. Der sechszackige Stern unter dem goldenen Kohl ist das traditionelle Symbol der Brauerzunft. Im Jahr 2009 hat die Cölner Hofbräu P. Josef Früh KG die Gaststätte übernommen und umfangreich saniert. Aufgrund fehlender Statik mussten hier über vierzig Tonnen Stahl eingezogen werden. Seit der Wiedereröffnung verfügt der Kappes über zwei neue Gesellschaftsräume auf der ersten Etage, der ehemaligen Wirtewohnung der Familie Becker. Erhalten blieb der beliebte Thekenbereich mit dem kunstvoll geschnitzten Beichtstuhl. Matthias Becker hatte seinerzeit zur Eröffnung eine Anzeige geschaltet, in der er “um gütigen Zuspruch“ für seine Gaststätte bat. Den hat der Golde Kappes bekommen – und erhält ihn noch heute!

  • 1913

    Eröffnung der Kneipe „Em Golde Kappes“ unter der Leitung des Nippeser Wirtes Matthias Becker.

  • 1940

    1940 neben dem Mühlen Kölsch aus der Malzmühle wurde Dortmunder Union, Würzburger Hofbräu Hubätes-Pils und Thomasbräu ausgeschenkt, später auch Pilsener Urquell und Bitburger Pils. Der Preis für ein Kölsch lag damals bei 19 Reichspfennig für 0,25 l plus 4 Reichspfennig Kriegszuschlag.

  • 2009

    Die Wirtefamilie musste aus wirtschaftlichen Gründen Anfang des Jahres den Goldenen Kappes schließen. Die Cölner Hofbräu P. Josef Früh KG übernimmt im Sommer 2009 die Traditionskneipe „Em Golde Kappes“ in Nippes und eröffnet diese umfangreich saniert Ende Oktober wieder.

  • 2013

    Am 30. August um 18 Uhr - genau 100 Jahre nach der Eröffnung - feiert der „Golde Kappes“ mit vielen Gästen sein 100-jähriges Bestehen. Auf die nächsten 100 Jahre!